Spezialtiefbau

Rohrverlegung in offener Bauweise

Grabenlose Rohrverlegung

Hier bieten sich mehrere Verfahren an:

Pressbohrverfahren (Schneckenpress-Bohrung) von DN 150 - DN 400
Das Pressbohrverfahren ist ein horizontales, rotierendes Erdbohrverfahren. Der Schneidekopf ist mit einer Flügelschnecke verbunden und befördert das Schneidegut nach hinten in den Startschacht. Der Antrieb erfolgt im Startschacht. In das Schutzrohr/Stahlrohr werden Kabel oder Rohrleitungen eingeführt.

Schlauchliner (Kurzliner - Langliner)
Hier wird ein getränkter, mehrschichtiger Textilschlauch über einen bestehenden Kontrollschacht im Inversionsverfahren eingebracht. Während der eingebrachte Inliner noch unter Druck steht, wird das Harz durch Aufheizen zur Aushärtung gebracht. Es entsteht ein neues nahtloses Kunststoffrohr, welches die Funktion des Altrohres vollkommen übernimmt. Diese Methode kann man für defekte Teilstücke oder auch zur komplett Reparatur einsetzen.

Berstlining
Hier wird in gleicher Trasse durch Zerstörung des Altrohres gleichzeitig ein neues Produkt-Rohr eingezogen.

Die Vorteile einer grabenlosen Rohrverlegung

♦ für jedes Problem die richtige Lösung
♦ enormer Zeitvorteil
♦ umweltschonendes Verfahren
♦ weitgehend witterungsunabhängig
♦ geringe Störung des ruhenden und fließenden Verkehrs
♦ intakte Straßenoberflächen